Begegnungen

21 Mai

Gerade habe ich mich wieder mal auf den Weg gemacht – auf den Jakobsweg…

Dabei bin ich noch nicht einmal losgegangen, sondern nur mit dem Bus vom Flughafen in Vigo (Spanien) zum meinem Startort Valenca do Minho, der nördlichsten Stadt in Portugal, gefahren, wo ich morgen losgehen werde.

Dabei ist mir eine Sache sofort wieder aufgefallen (und ich vermute, das ist einer der Gründe, warum Menschen wieder und wieder pilgern gehen), die hier, unterwegs, total anders ist als in Deutschland – nämlich wie leicht man mit anderen Menschen ins Gespräch kommt. Anscheinend ist ein Rucksack oder eine Jakobsmuschel ein willkommenes Erkennungszeichen, um sich zu trauen, jemand Wildfremdes anzuquatschen – als ob alle anderen Menschen beissen würden… Ich jedenfalls finde es schön, wenn Menschen sich mitteilen – teilen, wer sie sind und was sie ausmacht. Das macht (unter anderem) für mich das Wesen des Jakobsweges aus.

Dabei wäre es doch eigentlich gar nicht so schwer, dies auch zu Hause zu tun, denn alles was man tun muss ist, mit offenen Augen und offenem Herzen herumzulaufen – anstatt wie es viele Menschen in meiner Münchner Heimat tun, sich hinter ihren Smartphones oder ihrer Musik zu verbarrikadieren, so dass man sich auch gar nicht trauen würde sie anzusprechen. Man könnte. sie ja dabei stören. Ich glaube jedenfalls, ich werde es mal ausprobieren, wenn ich wieder nach Hause komme, und einfach mal sehen was passiert, wenn ich mir meine Jakobsmuschel an meine Handtasche befestige. Wer weiss, wer mich da alles anspricht.

Habt ihr noch Ideen, um in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen? Dann freue ich mich, wenn ihr sie mir mit-teilt.

Herzliche Grüße von unterwegs

von

Christina Bolte

Advertisements

2 Antworten to “Begegnungen”

  1. Manuela Dreier 21. Mai 2016 um 15:55 #

    Liebe Christina, Ja das kenne ich auch, von den Reisen mit dem Rucksack nach Asien. Ich erinnere mich gerne an diesen ungezwungenen, offenen Austausch mur all den anderen Backpackern. Unschwer am nichtasiatischen Aussehen erkennbar. Wie leicht war das und ungezwungen. Vielleicht sollten wir so ein Erkennungszeichen haben, Muschel oder was auch immer, „hallo, ich bin offen für Austausch“ , einen Versuch wäre es wert! Lass uns die Udee aufgreifen, wenn Du wieder da bist. Bis dahin fröhliches pilgern und viele lebendige Begegnungen Frohe Grüsse Manuela

    Von meinem iPhone gesendet

    >

    • Wortakupressur by CB 23. Mai 2016 um 07:19 #

      Ja, liebe Manuela, das stimmt.
      Ob es darin liegt, dass man sich in der Fremde gerne mit Gleichgesinnten verbindet oder daran, dass man im Urlaub einfach entspannter ist un mehr Zeit für Konversation hat, ich weiss es nicht. Aber wenn uns unser Alltag so sehr im Griff hat, dass wir für Zwischenmenschliches keine Zeit mehr haben, wird es Zeit was zu ändern. Lass uns jeder dazu beitragen!
      LG Christina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: